Kunstfoyer Versicherungskammer Bayern

Bill Brandt

27.09.2021 - 28.11.2021, noch etwa ein Monat

Bildquelle: https://www.versicherungskammer-kulturstiftung.de/kunstfoyer/ausstellungen/bill-brandt/ , Zugriff: 24. September 2021

Bill Brandt gilt heute neben Walker Evans oder Cartier-Bresson als einer der Begründer der modernen Fotografie. Seine Bilder, die die englische Gesellschaft, Landschaft und Literatur erforschen, sind für das Verständnis der Geschichte der Fotografie und sogar der britischen Lebensweise Mitte des 20. Jahrhunderts unverzichtbar.Bill Brandt (* 3. Mai 1904 in Hamburg als Hermann Wilhelm Brandt; † 20. Dezember 1983 in London) war ein britischer Fotograf deutscher Herkunft. Hermann Wilhelm Brandt, schon als Kind von allen Bill genannt, wurde in Hamburg als zweiter Sohn des britischen Kaufmanns Louis Brandt geboren (dessen Mutter stammte aus der in St. Petersburg ansässigen deutsch-russischen Kaufmannsfamilie von Oesterreich). Sein älterer Bruder Walter wurde später der Chef des familieneigenen Londoner Privatbankhauses William Brandt & Co und sein jüngerer Bruder Rolf lebte als Maler ebenfalls in London. Die Familie war aus Überzeugung zu Beginn des Nationalsozialismus nach England zurückgekehrt. Aber alle hielten weiter Kontakt zu der in der Zwischenzeit auch in Hamburg ansässigen Familie von Oesterreich, deren prominenteste Vertreter der Schauspieler, Autor und Regisseur Axel von Ambesser ist.Bill Brandt war als junger Mann von schwächlicher Gesundheit und kam nach Sanatoriumsaufenthalten in Davos über Wien und Paris 1931 erstmals nach London. In Paris kam er – wohl über den Dichter Ezra Pound – mit dem surrealistischen Kreis um Man Ray zusammen. In Großbritannien arbeitete er als Fotograf und Fotojournalist für verschiedene Magazine, darunter Lilliput und Harper’s Bazaar; Schwerpunkt seiner Themen waren die Lebensbedingungen im England der Weltwirtschaftskrise. Von 1936 an veröffentlichte Brandt auch verschiedene Bildbände. 1937 unternahm er auf eigene Kosten eine Fotoreise in die Elendsgebiete der Midlands. Während des Zweiten Weltkriegs war er für das Home Office tätig. Nach Kriegsende gab er seine fotojournalistische Tätigkeit auf und wandte sich der künstlerischen Landschafts-, Porträt- und Aktfotografie zu. In seinen letzten Lebensjahren lehrte er am Royal College of Art und organisierte und betreute Fotoausstellungen.Die Ausstellung im Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung zeigt 200 hochwertige Fotografien von Bill Brandt aus allen Bereichen seiner visuellen Produktion: soziale Dokumentation, Porträt, Akt und Landschaft.

https://www.versicherungskammer-kulturstiftung.de/kunstfoyer/ausstellungen/bill-brandt/

Kunstfoyer Versicherungskammer Bayern

Öffnungszeiten

Täglich 9:00 – 19:00 Uhr
Eintritt frei
An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstfoyer geschlossen:
24./ 25. Dezember (Heilig Abend und Erster Weihnachtsfeiertag) und 31. Dezember 2015

Adresse

Maximilianstraße 53
80538 München